Home

Red Square Festival Berlin

“Weschdok” // “Вещдок” (DE: Materielle Beweise)

Am 1. Oktober um 19 Uhr laden wir Euch herzlich zur Vernissage der Ausstellung ein!
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Bitte meldet euch an:
https://www.eventbrite.com/…/vernissage-ausstellung…

 

 

Die Wasserfarben-Serie ““Weschdok” (2017, DE: “Materielle Beweise”) basiert auf der Forschung von Alexander Kondakov “Hassverbrechen gegen LSBTIQ*-Menschen in Russland”. Die Werke aus dieser Serien wurden als Abbildungen im Buch benutzt. “Weschdok” stellt die Abdrücke der Gegenstände dar, die zu Komplizen in diesen Hassverbrechen wurden. Der Schatten eines Gegenstandes auf dem Papier ist das Einzige, was an der Tat noch erinnert, und ähnelt sich dem Gedächtnis, das einem nur die Abdrücke – Wunde – des erlebten Gewalts hinterlässt.

Organisiert wird die Ausstellung von Quarteera e.V. durch die Förderung der Rosa Luxemburg Stiftung.

Polina Zaslavskaya ist eine 1984 geborene in Sankt-Petersburg lebende queer-feministische Künstlerin. 2015 gründete sie eine queer-feministische Küsntlerinnengruppe “Unerwünschte Organisation”. Personale Ausstellungen: “Weschdok” (2017, 2018); “Utensilien.365” (2015). Kuratorin der Ausstellung “Verwandtschaftsrituale” (Masha Godovannaya, Polina Zaslavskaya, 2019). Gruppenausstellungen und Festivals: “Alogorrhea” (Praha 2018), “Zoopsychosis” (St-Petersburg, 2016), “Laboratorium des theoretischen Schleims” (St-Petersburg, 2016), Öffentliches Programm des Manifests 10 (St-Petersburg 2014), Internationales Festival “MediaUdar” (Moskau, 2014), das Festival Kvir_Feminist_Actzia (Wien, 2014), “Feministische Kunstkritik” (Minsk, 2015).

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Modellprojekts “Разнообразие heißt Vielfalt” organisiert und durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. “Разнообразие heißt Vielfalt” ist ein gemeinsames Projekt des Vereins Quarteera e.V. (russischsprachige LSBTIQ* in Deutschland) und der Akademie Waldschlösschen.

 Ausstellung: 01.-03.10.2020

 

* * *

 

Zwischenräume

 

FR, 25-09, 3-6 pm & 7-10 pm
SAT, 26-09, 2-6 pm
SUN, 27-09, 2-6 pm

 
Hella van ’t Hof, Mask, 2017, embroidery on transfer, 30×24 cm

“Zwischenräume” is a group exhibition that brings twenty-five artists from six different countries together. The exhibition takes its inspiration from French philosopher Olivier Remaud‘s essay Voluntary Solitude that is circling around the art of being alone. What are we looking for in solitude? “Zwischenräume” invites the viewers to question their own desire for loneliness and seek a silent dialogue with oneself. The often uncanny, yet dreamy artworks frame the experience of self-inflicted isolation. An initiative of the non for profit art foundation Debysaysyes (NL).

Participating artists are Christiane Ainsley (FR), Vivian Ammerlaan (NL), Joan van Barneveld (NL), Karin Beyens (BE), Paul Corvers (NL), Hadassah Emmerich (BE), Toussaint Essers (NL), Karen Foss (GB), John Francis (FR), Madlen Herrström (FR), Hella van ’t Hof (NL), René Korten (NL), Elfie Kristiana (BE), Erwin van Krey (NL), Annika Lochtman (NL), George Meertens (NL), Ulla Pedersen (DK), Benyamin Perry (NL), Jan van der Ploeg (NL), Anne Roorda (NL), Steffen Schiemann (DE), Erica Scheper (NL), Aimée Terburg (NL), Chris Vanderschaeghe (BE) and Witte Wartena (DE). Curated by Berlin based art historian Cigdem Caglayan.